ADHS

Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität-Syndrom

Hinter dem Begriff „Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität-Syndrom“ stehen zahlreise Kinder und Jugendlichen mit unterschiedlichsten Verhaltensweisen. Als Syndrom mit multikausalen Ursachen bedarf es auch einer mehrschichtigen Unterstützung. Das komplexe Netz der Symptome kann nicht durch einfache Behandlung unterdrückt werden. Daher arbeiten wir sowohl mit als auch ohne medikamentöser Unterstützung mit unserem geschultes Personal auf unterschiedlichsten Ebenen.

Kinder und Jugendliche mit ADHS haben kein Defizit an Aufmerksamkeit, vielmehr gelingt es ihnen nicht, sich zu einer Daueraufmerksamkeit zu motivieren, sofern das Interesse nicht dem geforderten Thema entspricht. Hinzu kommt eine gesteigerte Impulsivität, die sich oftmals in Wutausbrüchen, Ungeduld und einer niedrigen Frustrationstoleranz zeigt. In Kombination mit einer Hyperaktivität, die sich im Kindes- und Jugendalter vor allem in einem gesteigerten motorischen Bewegungsdrang zeigt (beispielsweise Zappeln, Rumlaufen, mit den Fingern tippen…) kann die zu großen Schwierigkeiten führen, Kontakte in einer sozialen Gruppe aufzubauen und stabil zu pflegen.

Wir möchten unseren Kindern und Jugendlichen hier die Möglichkeit bieten, unter enger Anleitung stabile Beziehungen zu pflegen und das Gefühl der Ausgrenzung und sich häufende Misserfolge durch ein fürsorgliches Miteinander und Integration in der Gemeinschaft zu ersetzen und erreichte Erfolge in den Fokus des Erlebens stellen.

Durch die mangelnde Fähigkeit, sich angepasst im Gruppengefüge zu verhalten, bleiben Kinder und Jugendliche mit einer ADHS-Symptomatik oftmals weit unter ihren intellektuellen Fähigkeiten zurück. Die Symptome des ADHS verhindern einen Schulabschluss und berufliche Möglichkeiten, die mit ihrem Intellekt durchaus zu erreichen wären. Daher kooperieren wir mit der HEBO-Privatschule, die eine Förderung der Schüler/innen entsprechend ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten optimal anpasst.

Mit Hilfe eines strukturierten Zusammenlebens und enger pädagogischer Begleitung in den Internatshäusern erarbeiten wir mit jeder/m Schüler/in einen individuellen Ablaufplan, der das harmonische Zusammenleben erleichtert. Mit Hilfe von Wochenplänen, Verstärkerplänen, Umgangsregeln oder Verträgen kann so eine gute Transparenz und Berechenbarkeit für alle geschafft werden. Impulsausbrüche und anderes Fehlverhalten wird zeitnah gemeinsam reflektiert und Lösungsstrategien entwickelt, die weitere Konflikte obsolet werden lassen sollen.